Veranstaltung: abortion democracy (Film + Diskussion)

Dienstag 12.01.2010, 19:00 Uhr, cinema münster, warendorfer straße 45-47

Sarah Diehls Dokumentarfilm vergleicht die politischen, legislativen und gesellschaftlichen Entwicklungen bzgl. des Schwangerschaftsabbruchs in Polen und Südafrika.

Der Vergleich eignet sich deshalb, da sich die Gesetzessprechung in den 90ern gegenläufig entwickelte: 1993 kriminalisierte Polen durch die politische Einflussnahme der Kirche Abtreibungen, Südafrika liberalisierte hingegen 1997 den Schwangerschaftsabbruch durch eine Gesundheitsreform nach der Apartheid. Gleichzeitig ergibt sich durch den Einfluss des Gesundheitspersonals aber das Paradox, dass in Polen illegale Abtreibungen oft einfacher zugänglich sind als in Südafrika legale Abtreibungen. Der Film stellt beide Entwicklungen gegenüber und
stellt die Politisierung des Schwangerschaftsabbruchs in den Kontext von Ökonomie, gesellschaftlichen Moralvorstellungen, sozialen Zwängen und
der Durchsetzung von Bürgerrechten. Der Film gibt viele Denkanstöße für ein Thema, dessen Tabuisierung immer noch im Weg für die Anerkennung der Lebensrealität von Frauen steht und dessen Ignorierung dazu führt, dass laut WHO jedes Jahr um die 68.000 Frauen an einer unsicheren Abtreibung sterben.

Eine Veranstaltung des AStA der Uni Münster
Dienstag 12.01.2010, 19:00 Uhr, cinema münster, warendorfer straße 45-47