Gegen 1000 Kreuze http://gegen1000kreuze.blogsport.de für ein selbstbestimmtes Leben Thu, 16 Mar 2017 17:33:00 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en Anreise http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/03/16/anreise/ http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/03/16/anreise/#comments Thu, 16 Mar 2017 17:33:00 +0000 Administrator Allgemein http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/03/16/anreise/ Für diejenigen unter euch, die sich anderen anschließen wollen, gibt es von Oldenburg und später auch Osnabrück eine gemeinsame Anreise:

Fahrt ab Oldenburg:
18.3.2017 um 9:29 Uhr von Gleis 1
Treffen um 9:10 in der Eingangshalle vom Bahnhof-Eingang Süd zum selbstorganisierten Fahrtgruppen bilden//Studis nehmen das NRW-Ticket für 44 Euro für 5 Personen und fahren durch NDS mit ihrem Studiausweis// Nicht-Studis organisieren sich für ein Quer-durchs-Land-Ticket (44 Euro für 1 Reisenden, je 8 Euro Aufschlag pro Person für bis zu 4 Mitreisende, dh. 76 Euro für 5 Personen)

Zustieg in Osnabrück: 11:19 Gleis 1

Wir sehen uns Samstag ab 12 Uhr in der Stubengasse!

]]>
http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/03/16/anreise/feed/
Der Ort des Geschehens http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/03/13/der-ort-des-geschehens/ http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/03/13/der-ort-des-geschehens/#comments Mon, 13 Mar 2017 20:28:24 +0000 Administrator Allgemein http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/03/13/der-ort-des-geschehens/ Liebe Leute,
wir haben nun endlich den Kundgebungsort klar:

Stubengasse, Münster
Samstag, 18.3.17, 12 Uhr.

Bis Samstag

]]>
http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/03/13/der-ort-des-geschehens/feed/
Mobi-Vorträge im März http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/02/27/mobi-vortraege-im-maerz/ http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/02/27/mobi-vortraege-im-maerz/#comments Mon, 27 Feb 2017 11:56:15 +0000 Administrator Allgemein http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/02/27/mobi-vortraege-im-maerz/ Hallo Zusammen,

wenn ihr euch vorab über den 18.3.17 und unsere Kundgebung informieren möchtet, besucht doch eine der folgenden Veranstaltungen:

Veranstaltungstour 2017
02.03.17 — 18.30 Uhr: Alhambra-Kneipe, Oldenburg
02.03.17 — 19.00 Uhr: Leostraße 16, Münster
02.03.17 — 19.00 Uhr: AJZ Bielefeld, Heeperstraße 132
03.03.17 — 20.00 Uhr: Infoladen Bremen
09.03.17 — 19.30 Uhr: LIZ, Hamburg
10.03.17 — Paderborn, 20.00 Uhr: Bdp Infoladen, Leostraße 75, Paderborn

Weitere Termine folgen!

]]>
http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/02/27/mobi-vortraege-im-maerz/feed/
Termin 2017 und Mobi-Veranstaltungen http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/02/19/termin-und-veranstaltungen/ http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/02/19/termin-und-veranstaltungen/#comments Sun, 19 Feb 2017 13:34:39 +0000 Administrator Allgemein http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/02/19/termin-und-veranstaltungen/ Hallo Zusammen,
der Termin 2017 steht:
Am Samstag, den 18.03.17, gehts um 12 Uhr mit einer Kundgebung los. Den Ort werden wir in Kürze an dieser Stelle bekannt geben. Wir haben auf jedenfall ein paar spannende Beiträge für euch vorbereitet (weitere Infos folgen).

Wenn ihr euch vorab über die fundamentalistischen Christ*innen und die Gegenproteste in Münster informieren möchtet, schaut doch mal bei einer unserer Veranstaltungen vorbei. Die Termine und Städte könnt ihr hier ansehen: Veranstaltungstour 2017

Bis Bald,
euer Vorbereitungsteam

]]>
http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/02/19/termin-und-veranstaltungen/feed/
RAISE YOUR VOICE, YOUR BODY, YOUR CHOICE! 2017 http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/01/25/raise-your-voice-your-body-your-choice-2017/ http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/01/25/raise-your-voice-your-body-your-choice-2017/#comments Wed, 25 Jan 2017 17:19:54 +0000 Administrator Allgemein http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/01/25/raise-your-voice-your-body-your-choice-2017/ Auch im März 2017 werden an einem Samstag wieder fundamentalistische Christ*innen mit weißen Holzkreuzen durch Münster marschieren. Unter dem Motto „1000-Kreuze-für-das-Leben“ demonstrieren sie mit ihrem Gebetszug vor allem gegen ein Recht auf Schwangerschaftsabbruch und damit gegen das Selbstbestimmungsrecht von schwangeren Personen. Die 1000 Kreuze sollen sinnbildlich für die, so behaupten sie, 1000 am Tag abgetriebenen Föten stehen. Diese Zahl ist absolut haltlos.

Das politische und christlich-religiöse Spektrum der Teilnehmer*innen ist breit gefächert. Das mit dem Gebetszug propagierte Weltbild impliziert reaktionäre Vorstellungen von Geschlecht, Sexualität und Familienleben: Queere Identitäten werden abgelehnt, Homosexualität und alle Formen des Begehrens abseits der heterosexuellen Zweierbeziehung verachtet. Sex soll vorallem der Fortpflanzung dienen und in der Ehe stattfinden. Deswegen werden auch Verhütungsmittel von einem Teil der Abtreibungsgegner*innen abgelehnt.
Alle Teilnehmenden des sogenannten „Gebetszugs“ vereint ein zweifelhafter Lebensschutzgedanke. Das Leben, das es für sie zu schützen gilt, ist das eines Fötus, nicht das der schwangeren Person.
In ihrer Argumentation setzen sie selbstbestimmte Schwangerschaftsabbrüche mit der vom NS-Staat organisierten und durchgeführten ‚Euthanasie‘ gleich. ‚Euthanasie‘ war die systematische Ermordung von als ‚unwertes Leben‘ kategorisierten Menschen seitens der Nationalsozialist*innen. Als „unwert“ wurden Menschen mit sogenannter „körperlicher“ und/oder „geistiger bzw. psychischer Beeinträchtigung“ erklärt.
Anknüpfungspunkt für die fundamentalistischen Christ*innen ist der Umstand, dass mit Hilfe von selektiver Pränataldiagnostik immer häufiger nach sog. von der Norm abweichende Föten, gesucht wird. Diese Untersuchungen setzten schwangere Personen unter Druck, nur vermeintlich „gesunde“ Föten auszutragen. Tatsächlich ist die Kritik an vorgeburtlichen Untersuchungen angebracht, die ausschließlich der Selektion von Embryonen mit möglicher „Behinderung“ dienen. Es ist falsch, Frauen*rechte und Rechte von Menschen mit „Behinderungen“ gegeneinander auszuspielen.

Zudem beruft sich ein Teil der selbsternannten ‚Lebensschützer*innen‘ auf völkische Argumentationsmuster : Durch Schwangerschaftsabbrüche sterbe das ‚deutsche Volk‘ aus(wahlweise auch das ‚europäische Volk‘) oder gerate in die Minderheit. Weil diese Vorstellung sich mit den „Islamisierungsängsten“ von Rechtspopulist*innen und „Besorgten Bürger*innen“ überschneidet, ziehen Veranstaltungen wie der sogenannte Gebetszug auch immer wieder Personen und Gruppen aus dem völkisch-rechten Spektrum, wie zum Beispiel Identitäre Bewegung, Neonazis und AFD, an.

Die Bundestagswahl und verschiedene Landtagswahlen stehen an. Mit der AfD zieht wahrscheinlich eine rechtspopulistische Partei in den Bundestag ein, die in den aktuellen rassistischen Diskussionen um Flucht und Migration massiv Stimmung macht. Neben ihrem – mal mehr, mal weniger – offen formuliertem Rassismus und ihren neoliberalen Forderungen setzt die Partei auch auf eine reaktionäre Geschlechter– und Familienpolitik. Ihre Forderungen richten sich gegen alternative Lebens- und Familienmodelle, gegen einen von ihnen als „Genderismus“ bezeichnete, Gleichstellungspolitik in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, und auch das Thema Schwangerschaftsabbruch ist Teil ihrer Agenda. Teile der AFD möchten zu einem vollständigen Abtreibungsverbot zurück und fordern eine „Willkommenskultur für Neu- und Ungeborene“. Sie stellen sich gegen jegliche Finanzierung von Abbrüchen durch den Staat. Diese Haltung fügt sich in ihre Wunschvorstellung eines stark autoritären Staates und einer ebenso strukturierten Gesellschaft ein. Hierbei bieten sich zahlreiche Anknüpfungspunkte für die selbsternannten ‚Lebenschützer*innen‘ und Gleichgesinnte. Viele der Themen, mit denen sich die AFD beschäftigt sind schon seit langem Teil der politischen und gesellschaftlichen Diskussion. Lobbyverbände wie „Christdemokraten für das Leben“ setzten sich seit Jahren in Deutschland und der EU für die Abschaffung straffreier Schwangerschaftsabbrüche ein. Rassistische Stimmungen, Gewalt gegen Geflüchtete und strukturellen Rassismus gab es auch schon vor der AFD!

Das Erstarken reaktionärer Kräfte beschränkt sich dabei nicht nur auf Deutschland. Auch anderswo feiern rechtpopulistische Parteien und Bewegungen mit antiemanzipatorischer Politik Erfolge, wie Beispiele in Frankreich, Polen oder in den USA zeigen. Sichtbar wurde dies unter Anderem in Polen, als christliche Rechte einen Gesetzentwurf einbrachten, der Schwangerschaftsabbrüche per se unter Strafe stellen sollte. Breiter, offener und wütender Protest konnte dies verhindern.

Klar ist in jedem Fall: Die erreichten Erfolge und Teilerfoge emanzipatorischer und feministischer Kämpfe sind keine Selbstverständlichkeit. Sie müssen auch in Zukunft verteidigt und als Anknüpfungspunkt für weitere Veränderungen genutzt werden. Es ist Zeit, sich gemeinsam zu organisieren, zu vernetzen und emanzipatorische Forderungen auf die Straße zu tragen!
Darum:

Kommmt am 18.03.20147 um 12 Uhr nach Münster!

Achtet auf weitere Ankündigungen!
Mehr Infos und unsere ausführliche Kritik findet ihr auf unserem Blog.

]]>
http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2017/01/25/raise-your-voice-your-body-your-choice-2017/feed/
Bericht zu den Protesten am 19.03.2016 http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/03/23/bericht-zu-den-protesten-am-19-03-2016/ http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/03/23/bericht-zu-den-protesten-am-19-03-2016/#comments Wed, 23 Mar 2016 18:37:57 +0000 Administrator Allgemein http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/03/23/bericht-zu-den-protesten-am-19-03-2016/ Für uns ein erfolgreicher Tag! Wir bedanken uns bei allen, die am 19.03. mit uns auf die Straße gegangen sind um unser Recht auf Selbstbestimmung über das eigene Leben und den eigenen Körper zu verteidigen. Etwa 250 Menschen waren am Samstag unterwegs und haben den knapp 100 fundamentalistischen Christ*innen von EuroProLife gezeigt, was sie von den sexistischen und frauenverachtenden Positionen halten. Laut und wütend haben wir unserem Frust darüber Luft gemacht, dass immer wieder Menschen versuchen über unsere Körper zu verfügen und zu entscheiden.
Mehrfach wurde an diesem Tag versucht den Marsch konkret zu behindern: Medien berichten, dass mehrere Kreuze mit einer roten Flüssigkeit eingefärbt wurden, dass Menschen sich unter den Gebetszug gemischt hatten und alternative Parolen riefen oder diverse Kreuze zweckentfremdeten. Wolfgang Hering, dem Vorsitzenden von “EuroProLife”, kam offenbar das Mikrofon abhanden, sodass er seinen Vorbeter-Job nicht mehr durchführen konnte. Selbst die Schweigeminute am Ende wurde durch Laute Zwischenrufe gestört. Dazu natürlich die vielen Menschen, die trotz großem Aufgebot und teils absolut unverhältnismäßiger Gewalt seitens der Polizei versuchten an den Marsch heranzukommen und die ihn lautstark und mit viel Konfetti von außen begleiteten. Unter dem Motto „Europe Pro Life – 25.000 Kreuze im Gedenken an die Mittelmeertoten“, kopierte außerdem eine Gruppe Protestierender das Logo und die Plakate der selbsternannten “Lebensschützer” und verteilte rund um den Gebetszug Flyer, in denen auf die zehntausenden Toten in Folge der europäischen Abschottungspolitik aufmerksam gemacht wurde. Außerdem wurden, laut der “Münsterschen Zeitung”, am Domplatz elektronische Sirenen in Nistkästen an Bäume angebracht, die während der Abschlusskundgebung der Fundis aktiviert wurden und den ganzen Platz mit einem lauten Tröten beschallten.

Vereinzelt gab es am Samstag leider auch Personalienfestellungen und Festnahmen. Falls ihr selbst von Repression betroffen sein solltet, könnt ihr euch an die Schwarz-Rote-Hilfe in Münster wenden.

Falls ihr euch solidarisch zeigen wollt und den Betroffenen finanziell zur Seite steht, dann könnt ihr ebenfalls über die Schwarz-Rote Hilfe spenden:
Schwarz-Rote-Hilfe Münster
Kto. 282052468
BLZ 440 100 46
Postbank Dortmund

]]>
http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/03/23/bericht-zu-den-protesten-am-19-03-2016/feed/
Letzte Infos und Stadtplan 2016 http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/03/16/stadtplan-2016-2/ http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/03/16/stadtplan-2016-2/#comments Wed, 16 Mar 2016 21:09:09 +0000 Administrator Allgemein http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/03/16/stadtplan-2016-2/ Liebe Genoss*innen,

für einen Überblick haben wir noch einen Stadtplan für euch vorbereitet, den ihr euch gerne schon mal im Vorfeld anschauen und vorab ausdrucken könnt.
Außerdem haben wir gesehen, dass die Kundgebung nun doch um 13 Uhr startet. Hier noch mal der Link:

Sa. 19.3., ab 13 Uhr, Vor dem Rathaus, Prinzipalmarkt (Münster-Innenstadt)

Um 14.30 Uhr treffen sich dann die fundamentalistischen Christ*innen zu Ihrem Gebetsmarsch am St. Aegidii Kirchplatz. (Auch im Stadtplan eingezeichnet)

Stadtplan 2016 als PDF (A4)

Bis Samstag!

]]>
http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/03/16/stadtplan-2016-2/feed/
Weitere Infos zum 19.3. http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/03/13/weitere-infos-zum-19-3/ http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/03/13/weitere-infos-zum-19-3/#comments Sun, 13 Mar 2016 12:10:24 +0000 Administrator Allgemein http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/03/13/weitere-infos-zum-19-3/ Liebe Genoss*innen,

wie wir erfahren haben, ist nun auch eine Kundgebung angemeldet:

19.3., ab 13 Uhr vor dem Rathaus (Prinzipalmarkt) in Münster:
Info auf Indymedia

In den nächsten Tagen bekommt ihr außerdem auch noch weitere Infos von unserer Seite!
Wir sehen uns am Samstag!

]]>
http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/03/13/weitere-infos-zum-19-3/feed/
gegen 1000 Kreuze 2016 http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/02/03/gegen-1000-kreuze-2016/ http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/02/03/gegen-1000-kreuze-2016/#comments Wed, 03 Feb 2016 13:12:21 +0000 Administrator Allgemein http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/02/03/gegen-1000-kreuze-2016/ 2016

Ja, ist denn schon wieder März?

2016: Wieder werden fundamentalistische
Christ*innen mit weißen Holzkreuzen bewaffnet durch Münster ziehen, um betend, singend und schweigend ihre Verachtung gegenüber allem auszudrücken, was nicht ihrem Weltbild entspricht. Der von „EuroProLife“ organisierte Gebetszug‘richtet sich in erster Linie gegen Schwangerschaftsabbrüche und damit gegen das Selbstbestimmungsrecht von schwangeren Personen. Darüber hinaus lehnen sie Verhütung, Sex vor der Ehe, Homosexualität und queere Geschlechtsidentitäten ab. Ihr Kampf um reproduktive Rechte dient als Kristallisationspunkt für eine umfassende konservative Kulturkritik an der Gesellschaft.
Durch das Aufgreifen von Themen der Familienpolitik und Sexualmoral und das Schüren von Angst vor dem Aussterben des “weißen‚ deutschen Volkes” produzieren und bedienen fundamentalistische Christ*innen zudem konservative bis extrem rechte völkische Gesellschaftsbilder.
Alles wie jedes Jahr? Nein.
Auch dieses Jahr bietet der Kreuze-Marsch wieder 1000 Möglichkeiten für Gegenaktionen: Nehmen wir ihnen die Meinungshoheit – nehmen wir ihnen die Straße!
Ab 14.30h freuen sich die fundamentalistischen Christ*innen sicher über störenden Zuwachs in ihrem Marsch, oder aber über eine kreative Begleitung. Entert ihren Marsch – aber überlegt euch vorher gut, was ihr euch vorstellen könnt und geht nicht unvorbereitet in die “Hölle”.

Nutzt die Möglichkeiten der Stadt, bildet Banden, seid kreativ und werdet aktiv!
Es wird Anlaufpunkte und (Mitmach-)Aktionen geben. Achtet auf weitere
Ankündigungen auf gegen1000kreuze.blogsport.de

Wir sehen uns im März auf der Straße! Machen wir was aus dem Tag!

„Gegen jeden Fundamentalismus – nieder mit Jesus und für den Feminismus!“

]]>
http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2016/02/03/gegen-1000-kreuze-2016/feed/
Polizeiwillkür gegen „My body my choice“ Demonstration in Münster http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2015/03/21/polizeigewalt-gegen-my-body-my-choice-demonstration-in-muenster/ http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2015/03/21/polizeigewalt-gegen-my-body-my-choice-demonstration-in-muenster/#comments Sat, 21 Mar 2015 21:46:15 +0000 Administrator Allgemein http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2015/03/21/polizeigewalt-gegen-my-body-my-choice-demonstration-in-muenster/

Alle Jahre wieder gehen im März in Münster hunderte Demonstrant*innen auf die Straße um für das Recht auf Schwangerschaftsabbruch und ein selbstbestimmtes Leben in einer herrschaftsfreien Gesellschaft zu demonstrieren. Ursprünglich als reine Protestaktion gegen den „1000 Kreuze für das Leben“ Marsch fundamentalistischer Christ*innen, hat sich seit 2013 eine eigenständige Demonstration entwickelt.

Am 21.03. gingen ca. 350 Aktivist*innen unter dem Motto „Raise your voice – your body your choice“ auf die Straße. Sie zogen quer durch die Innenstadt und stoppten für Redebeiträge zu Themen wie Schwangerschaftsabbrüche, staatliche Finanzierung von Kirchen, Ableismus (Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen/Behindertenfeindlichkeit) und Pränataldiagnostik (die Beiträge werden in absehbarer Zeit auf gegen1000kreuze.blogsport.de veröffentlicht). Dazu gab es Grußworte an die Genoss*innen in Stuttgart, die zeitgleich gegen einen Aufmarsch der „besorgten Eltern“ demonstrierten und in Nürnberg, wo Nazis eine feministische Demonstration angegriffen hatten.

Lautstark, gut gelaunt und mit viel Glitzerkonfetti verlief die Demonstration, bis zum Abschluss in der Aegidiistraße. Dort stürmte ein Trupp Polizist*innen in die Demo um einen Genossen im Schwitzkasten durch die Menge zu prügeln. Einer der Vorwürfe „Hinterlassen von Müll“ – er soll Konfetti geworfen haben. Zusätzlich wird ihm vorgeworfen von einem Stand von Verschwörungstheoretiker*innen zu viele Flyer zum Thema „Chemtrails“ mitgenommen zu haben. Die brutale Festnahme durch die Polizei legitimiert abschließend dann auch noch den Vorwurf des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Mit ziemlicher Brutalität prügelte die Polizei den 1000-Kreuze-Marsch durch die Innenstadt und verhinderte so fast vollständig Protest in räumlicher Nähe zu den christlichen Fundamentatlist*innen. Nichtsdestotrotz schafften Aktivist*innen es immer wieder an die Gebets-Route und konnten den Marsch kritisch flankieren.

Im Gegensatz zum Vorjahr ist die Gebetsquälerei der Euro-Pro-Life-Anhänger*innen um den Versammlungsleiter Wolfgang Hering wieder kleiner geworden. Rund 100 von ihnen trauten sich dennoch, sich mit Marienstatuen und Gebetsgejaule wieder zu Deppen zu machen.

Insgesamt ziehen wir ein positives Fazit des heutigen Tages, bedanken uns bei allen, die wieder mit uns ein klares Zeichen für den Feminismus gesetzt haben.

Wir werden uns auch 2016 in Münster sehen, wenn es wieder heißt: „Gegen jeden Fundamentalismus – nieder mit Jesus und für den Feminismus!“

]]>
http://gegen1000kreuze.blogsport.de/2015/03/21/polizeigewalt-gegen-my-body-my-choice-demonstration-in-muenster/feed/